Wir danken für die Übernahme
der Schirmherrschaft



der Kulturministerin
der Polnischen Regierung
Prof. Dr. Małgorzata Omilanowska




Verehrte Musikfreundinnen,
liebe Musikfreunde,


freuen Sie sich beim Polen-Festival auf ein junges Festival! Es ist sicher schön, sich mit Bach, Beethoven, Bruckner und Chopin häuslich einzurichten. Aber: »Draußen tobt die geschäft‘ge Welt«, und deshalb bitte ich Sie neugierig und offen zu sein für das 20. Jahrhundert und seine musikalischen Schätze. Polnische Komponisten wie Karol Szymanowski, Mieczysław Weinberg, Witold Lutosławski oder Henryk Górecki, um nur einige zu nennen, sind neben Prokofjew, Strawinsky, Schostakowitsch oder Bartók absolut gleichberechtigt und bedeutend in der Musikwelt, und es ist eine wunderbare Gelegenheit, ein Feuer für diese polnische Musik zu entfachen. Die Komponisten Polens haben die Tonalität nie ganz verlassen und kontinuierlich weiterentwickelt, daher können sich die Musikfestspiele Saar diesmal wieder als Schatzsucher und Goldgräber bezeichnen.

Bei fast jedem Konzert werden wir zudem eine kleine Einführung geben, um Ihnen den Genuss zu erleichtern und zu verschönern:

Bei uns verstehen Sie alles, auch auf polnisch!

Ihre musikalischen Schatzsucher


Bernhard Leonardy
Künstlerischer Leiter




Polnische Raritäten
und Musikstars im Festival


Krysztof Penderecki reist mit dem Polnischen Nationalen Radio-Sinfonieorchester Kattowitz und dem Philharmonischen Chor Krakau zur Leitung seines Oratoriums "Die sieben Tore von Jerusalem" an. In dieser Formation wohl eine deutsche Erstaufführung.

Uraufführung eines Trompetenkonzerts von Penderecki als Auftragswerk der Musikfestspiele Saar mit dem Weltklasse-Trompeter Gábor Boldoczki.

Zwei Gastspiele der Baltischen Oper Danzig mit Pendereckis Oper "Ubu Rex" im Saarländischen Staatstheater und im Pfalztheater Kaiserslautern. Dazu Penderecki selbst: "Das ist die bisher verrückteste und gelungenste Inszenierung meiner Oper!" Diese Inszenierung ist zum erstenmal im Deutschland zu erleben. ... mehr erfahren