Hier direkt Tickets bestellen

 

Die Berliner Barock Solisten
und die Brandenburgischen Konzerte

Freitag, 17. Mai 2019, 19.00 Uhr
Saardom Dillingen

Unter der Leitung von Reinhard Goebel

„Dass eine Konzertdarbietung zu großartig gewesen sei, um sie in Worte zu fassen, ist eine Redensart. Aber für das, was die Berliner Barock Solisten im Tuniberghaus in Freiburg-Tiengen hören ließen, die richtigen Worte zu finden, fällt nicht leicht. Keine Sekunde hat man den Eindruck, es werde ,nur’ Musik gespielt. Die wird vielmehr völlig transparent auf den Ausdruck, die Klangrede – in einer Intensität, die durchaus unalltäglich ist.” (Badische Zeitung, 14.03.2016)

Die Berliner Barock Solisten wurden 1995 von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker und renommierten Musikern der Alte-Musik-Szene Berlins gegründet. Ihr Ziel war und ist es, die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts auf künstlerisch höchstem Niveau aufzuführen und dabei den Fokus immer wieder auf vergessene Kompositionen und Werke unbekannter alter Meister zu legen, sie wieder neu zu entdecken. Auch das Ensemble formiert sich seit seiner Gründung immer wieder neu, lädt junge Nachwuchsmusiker ein, Projekte mitzugestalten. Bis 2010 hatte das Ensemble mit Rainer Kussmaul einen international erfahrenen Solisten als künstlerischen Leiter. Zu den Gästen des Ensembles zählen so namhafte Sängerinnen und Sänger wie Christine Schäfer und Thomas Quasthoff; Instrumentalisten wie Emmanuel Pahud, Albrecht Mayer, Reinhold Friedrich sowie der weltbekannte Geiger Frank Peter Zimmermann. Die Berliner Barock Solisten lassen ihre Konzerte auch regelmäßig moderieren; unter den Moderatoren befinden sich Schauspielgrößen wie Bernhard Klaußner und Armin Müller-Stahl.

Seit 2014 treten die Barock Solisten unter der Leitung von Reinhard Goebel auf. Reinhard Goebel ist ein mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichneter und preisgekrönter Dirigent und ehemaliger Geiger. 1973 gründete er das renommierte Ensemble Musica Antiqua Köln. 2010 wurde Goebel als Professor für historische Aufführungspraxis an das Salzburger Mozarteum berufen, als Nachfolger von Nikolaus Harnoncourt.

Neben der Dokumentation des langjährigen Schaf­fens der Berliner Barock Solisten durch hoch­karätige CD-Produktionen, erhielt das Ensemble auch zahlreiche Auszeichnungen: für ihre Einspielung von Bach-Kantaten mit Thomas Quasthoff 2005 den Grammy Award sowie für zwei Aufnahmen mit Solokonzerten Telemanns 2001 und 2002 den Echo Klassik-Preis, jüngst den OPUS KLASSIK Preis 2018 für ihre Neueinspielung der Brandenburgischen Konzerte in der Kategorie „Konzerteinspielung des Jahres”.

Diese preisgekrönte Interpretation der Bachschen Brandenburgischen Konzerte – einem der populärsten und bedeutendsten Werke der Barockzeit – wird man im Mai 2019 im Dillinger Saardom erleben können.

 

 

zurück